Seen und Teiche

Naturnahe Seen und Teiche

Seen und Teiche sind wertvolle Biotope, die häufig unter besonderem gesetzlichen Schutz stehen. Oft besteht Handlungsbedarf, wenn die Natur- und Artenschutzbelange nicht erfüllt werden können oder für die Zukunft gesichert werden sollen. Je nach Entstehung, Einzugsgebiet und Morphometrie weisen die Gewässer charakteristische Merkmale auf, die bei der naturschutzfachlichen Betrachtung mitberücksichtigt werden müssen.

Unsere Leistungen

Bei Bau-, Nutzungs- oder auch Sanierungsvorhaben im und am Gewässer müssen die aquatischen Schutzgüter betrachtet werden.

Im Rahmen verschiedener Planverfahren, Maßnahmenprogramme, Machbarkeitsstudien und Bewirtschaftungspläne erstellen wir gewässerökologische Fachbeiträge. Hierbei übernehmen wir die Untersuchung und Bewertung der relevanten aquatischen Schutzgüter. Kommt es zu Beeinträchtigungen, werden Minimierungsmaßnahmen vorgeschlagen.

Die meisten Gewässer unterliegen einer starken Nutzung durch den Menschen. Um die Nutzungen und die Qualitätsziele dieser Gewässer zu erhalten oder zu erreichen, sind häufig Sanierungs- und Restaurierungsmaßnahmen notwendig. Sanierungsmaßnahmen sind Maßnahmen im Umfeld eines Gewässers, die das Ziel haben, Belastungen durch Stoffeinträge zu verringern. Restaurierungsmaßnahmen sind Maßnahmen innerhalb eines Gewässers. Sie werden dann eingesetzt, wenn Sanierungsmaßnahmen nicht möglich oder nicht schnell genug wirksam sind.

Auf Grundlage des potentiell natürlichen Zustandes und des aktuellen Ist-Zustandes des Gewässers konzipieren wir unter Berücksichtigung der Entwicklungsziele und Nutzungsansprüche die geeigneten Maßnahmen. Als unabhängiges Planungsbüro suchen wir aus dem vielfältigen Marktangebot die geeigneten Verfahren heraus. Darüber hinaus bieten wir auch die Ausführungsplanung, Überwachung und Leitung der Maßnahmen an.

Vor der Umsetzung von Vorhaben an oder im Gewässer muss sichergestellt werden, dass dadurch keine Verschlechterung des Gewässers zu erwarten ist.

Im Rahmen von Umweltverträglichkeitsuntersuchungen (UVU), Umweltverträglichkeitsstudien (UVS) sowie Vorprüfungen führen wir Untersuchungen der aquatischen Flora (Makrophyten, Phytoplankton, Phytobenthos) und Fauna (Makrozoobenthos, Zooplankton, Fische) durch und erstellen Fachbeiträge, welche eine Grundlage für eine Prüfung auf Umweltverträglichkeit (UVP) bilden. Neben der Bestandserfassung und Darstellung der Ergebnisse erfolgen ebenso Bewertung und Auswirkungsprognosen sowie das Aufzeigen von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen für das jeweilige Vorhaben.

Bei Eingriffen ins Gewässer, z.B. bauliche Maßnahmen oder Nutzungsvorhaben, müssen neben der Erhebung der aquatischen Schutzgüter auch die Auswirkungen auf diese ermittelt werden.

Wir erstellen für solche Vorhaben Auswirkungsprognosen und nehmen anhand derer Eingriffsbewertungen vor. Darüber hinaus bieten wir bei längerfristigen Eingriffen begleitende Monitoringprogramme zur Überwachung und Dokumentation der Gewässerentwicklung an.

Naturnahe Gewässer besitzen oft besonders wertvolle Schutzgüter, z.B. seltene Wasserpflanzen oder strukturreiche Uferzonen, und reagieren oft sensibel auf veränderte Umweltbedingungen oder Abstellung vorheriger Bewirtschaftungsmaßnahmen. Daher müssen für den Schutz, die Pflege und Entwicklung geeignete Maßnahmen zur nachhaltigen Gewässerunterhaltung festgelegt werden.

Wir erstellen individuelle Pflege- und Entwicklungspläne für den Umgang mit naturnahen Gewässern, die den Unterhaltungspflichtigen als Handlungskonzepte zur Gewässerpflege- und Entwicklung dienen.

Nicht immer ist eindeutig, ob sich ein geplantes Projekt, z.B. die Reduzierung von Nährstoffeinträgen in ein Gewässer, langfristig und in einem vertretbaren Kosten-Nutzen-Verhältnis realisieren lässt.

Wir erstellen Machbarkeitsstudien für die Überprüfung der Realisierbarkeit von Vorhaben, die den Vorhabensträgern als Entscheidungshilfe dienen.

Mit Hilfe von Monitoringprogrammen kann der Zustand eines Gewässers überwacht und langfristig bewertet werden.

Wir bieten Monitoringprogramme zur Überwachung und Dokumentation der Gewässerentwicklung im Hinblick auf die biologische und chemische Gewässergüte an (chemisch-physikalische Wasserqualität, Trophie, Saprobie, Biochemischer Sauerstoffbedarf, Bestandsaufnahmen Flora und Fauna).

Badeseen / Wassersportseen

Badegewässer und Wassersportseen, z.B. Wasserskiseen, stehen oft im Mittelpunkt des öffentlichen oder – wie im Fall von Campingplätzen – auch im privaten Interesse. Der ungetrübte Bade- und Freizeitspaß wird allgemein als selbstverständlich angesehen. Daher reagieren Badegäste, Medien und die Politik oft extrem, wenn Probleme mit der Wasserqualität wie z.B. Fischsterben, Massenentwicklungen von Algen und Wasserpflanzen, Wassertrübungen oder Verschlammungen auftreten.

Unsere Leistungen

Bei Bau-, Nutzungs- oder auch Sanierungsvorhaben im und am Gewässer müssen die aquatischen Schutzgüter betrachtet werden.

Im Rahmen verschiedener Planverfahren, Maßnahmenprogrammen, Machbarkeitsstudien und Bewirtschaftungsplänen erstellen wir gewässerökologische Fachbeiträge. Hierbei übernehmen wir die Untersuchung, Bewertung und Betreuung der Gewässerschutzgüter.

Insbesondere kleine oder flache Gewässer haben infolge hoher Nährstoff- und Schwebstofffrachten eine starke Tendenz zur Verlandung. Solche Gewässer können stark verschlammt oder auch flächendeckend mit Wasserpflanzen zugewachsen sein. Eine dem Entwicklungsziel des Gewässers angepasste Bewirtschaftung hilft, das Gewässer als solches zu erhalten oder zu entwickeln.

Wir erstellen Pflege- und Entwicklungspläne, die als Handlungsanleitung für die Bewirtschaftung dieser Gewässer dienen.

Gemäß der „Richtlinie 2006/7/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die Qualität der Badegewässer und deren Bewirtschaftung“ sind u.a. Badegewässerprofile zu erstellen.

Wir erstellen Badegewässerprofile nach der EG-Badegewässerrichtlinie, in Anpassung an die Badegewässerverordnungen der jeweiligen Bundesländer.

Mit Hilfe von Monitoringprogrammen wird der Zustand des Gewässers überwacht und auf längere Sicht hin bewertet.

Wir bieten für Badeseen und Wassersportseen folgende Monitoringprogramme an: Badegewässerprofile nach EG-Badegewässerrichtlinie, Monitoring der Trophieentwicklung („Eutrophierung“), Algenmonitoring, Blaualgenmonitoring, Wasserpflanzenmonitoring, Monitoring aquatischer Lebensgemeinschaften, Kontrolle von durchgeführten Sanierungs- und Restaurierungsmaßnahmen.

Viele Badegewässer haben gerade während der Badesaison mit einem starken Aufkommen von Blaualgen oder dem Auftreten von Zerkarien zu kämpfen. Beides kann zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Badenutzung führen. Einige Blaualgenarten können toxische Blüten und Massenaufrahmungen bilden, bestimmte Zerkarien verursachen einen juckenden Hautauschlag beim Badenden.

Wir bieten Monitoringprogramme zur Überwachung der Blaualgenentwicklung an („Blaualgenmonitoring“) und führen Nachweise von Zerkarien durch („Zerkarientest“). Neben der Potentialermittlung einer Gefährdung der Badenutzung können Maßnahmen zur Problemlösung erarbeitet werden.

Badeseen und Wassersportseen unterliegen einem starken Nutzungsdruck und bedeuten eine Belastung für das jeweilige Gewässer. Um die Nutzungen und die Qualitätsziele dieser Gewässer zu erhalten oder zu erreichen, sind häufig Sanierungs- und Restaurierungsmaßnahmen notwendig. Sanierungsmaßnahmen sind Maßnahmen im Umfeld eines Gewässers, die das Ziel haben, Belastungen durch Stoffeinträge zu verringern. Restaurierungsmaßnahmen sind Maßnahmen innerhalb eines Gewässers. Sie werden dann eingesetzt, wenn Sanierungsmaßnahmen nicht möglich oder nicht schnell genug wirksam sind.

Auf Grundlage des potentiell natürlichen Zustandes und des aktuellen Ist-Zustandes des Gewässers konzipieren wir unter Berücksichtigung der Entwicklungsziele und Nutzungsansprüche die geeigneten Maßnahmen. Als unabhängiges Planungsbüro suchen wir aus dem vielfältigen Marktangebot die geeigneten Verfahren heraus. Darüber hinaus bieten wir auch die Ausführungsplanung, Überwachung und Leitung der Maßnahmen an.

Wasserpflanzen (submerse und emerse Makrophyten) sind ein wertvoller Bestandteil eines Gewässerökosystems. Häufig behindert ein zu starkes Wachstum der Wasserpflanzen jedoch die Nutzungen an einem Gewässer wie z.B. Wassersport oder Baden.

Wir erarbeiten mit den Nutzergruppen am Gewässer ein gewässerschonendes Wasserpflanzenmanagement. Die Ermittlung der Verteilung und Artenzusammensetzung der Wasserpflanzen werden vom Boot aus und mittels Tauchkartierungen vorgenommen.

Nicht immer ist eindeutig, ob sich ein geplantes Projekt, wie z.B. die Einrichtung einer Badestelle an einem bestehenden Gewässer, langfristig und in einem vertretbaren Kosten-Nutzen-Verhältnis realisieren lässt.

Wir erstellen Machbarkeitsstudien für die Realisierung von Nutzungskonzepten an Gewässern, die den Vorhabensträgern als Entscheidungshilfe dienen.

Die Badegäste legen zunehmend Wert darauf, über die Qualität des Gewässers, in dem sie baden oder anderen Freizeittätigkeiten nachgehen, anschaulich informiert zu werden. Die Badegewässerrichtlinie fordert zudem die Informierung der Öffentlichkeit durch Schautafeln, die direkt am Badegewässer aufzustellen sind.

Wir bieten vor allem im Bereich von Badegewässern die Konzeptionierung von Schautafelinhalten sowie die Erstellung von Informationsbroschüren und Faltblättern, sowohl für die öffentliche Hand als auch für Vereine, Verbände und Privatleute an.

In allen Stillgewässern reichern sich im Laufe ihres Bestehens Sedimente an. Besonders in kleinen Gewässern führt dies schnell zur Verschlammung bis hin zur sichtbaren Verlandung. Neben unerwünschten Geruchsbelästigungen und negativen Auswirkungen für die Gewässerökologie, kann eine Verschlammung zur Beeinträchtigung der Freizeitnutzung führen. Oft hilft dann nur noch eine Entschlammung.

Wir planen und betreuen Ihre Entschlammungsmaßnahmen von der Grundlagenermittlung bis zur Bauüberwachung. Neben der Auswahl eines an die örtlichen Gegebenheiten angepassten Entschlammungsverfahrens betrachten wir bei der Planung auch die Aspekte des Arten- und Naturschutzes sowie die anschließende Entsorgung der anfallenden Sedimente.

Seen gemäß EG-WRRL (>50 ha)

Nach den Vorgaben der im Jahr 2000 in Kraft getretenen EG-Wasserrahmenrichtlinie (Richtlinie 2000/60/EG) müssen alle Fließgewässer und Seen ab 50 ha bis 2027 einen guten ökologischen Zustand erreichen. Hierfür müssen Bestandsaufnahmen erfolgen, Monitoringprogramme durchgeführt und Bewirtschaftungspläne mit Maßnahmen zum Schutz, zur Sanierung und zur Verbesserung der Gewässer aufgestellt werden.

Unsere Leistungen

Die Bewirtschaftungspläne sind das übergeordnete Instrument, um die Gewässer nach EG-WRRL in einen guten ökologischen Zustand zu überführen.

Wir bieten hierbei die Erarbeitung von gewässerökologischen Fachbeiträgen für die Bewirtschaftungspläne sowie Fachbeiträge zu Maßnahmenprogrammen gemäß EG-WRRL an. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Seen.

Um den Zustand eines Gewässers zu bestimmen, müssen als erstes Informationen über die gewässerspezifischen Qualitätskomponenten vorliegen.

Wir erfassen und bewerten die einstufungsrelevanten biologischen Qualitätskomponenten Phytoplankton (PhytoSee, PhytoFluss), Phytobenthos und Makrophyten (PHYLIB), Zooplankton (PhytoLoss) und Makrozoobenthos sowie Teilkomponenten der unterstützenden Qualitätskomponenten (allgemein physikalisch-chemischen und hydromorphologischen Qualitätskomponenten) gemäß den Vorgaben der EG-Wasserrahmenrichtlinie.

Die meisten Gewässer unterliegen einer starken Nutzung durch den Menschen. Um die Nutzungen und die Qualitätsziele dieser Gewässer zu erhalten oder zu erreichen, sind häufig Sanierungs- und Restaurierungsmaßnahmen notwendig. Sanierungsmaßnahmen sind Maßnahmen im Umfeld eines Gewässers, die das Ziel haben, Belastungen durch Stoffeinträge zu verringern. Restaurierungsmaßnahmen sind Maßnahmen innerhalb eines Gewässers. Sie werden dann eingesetzt, wenn Sanierungsmaßnahmen nicht möglich oder nicht schnell genug wirksam sind.

Auf Grundlage des potentiell natürlichen Zustandes und des aktuellen Ist-Zustandes des Gewässers konzipieren wir unter Berücksichtigung der Entwicklungsziele und Nutzungsansprüche die geeigneten Maßnahmen. Als unabhängiges Planungsbüro suchen wir aus dem vielfältigen Marktangebot die geeigneten Verfahren heraus. Darüber hinaus bieten wir auch die Ausführungsplanung, Überwachung und Leitung der Maßnahmen an.

Vor der Umsetzung von Vorhaben an oder im Gewässer muss sichergestellt werden, dass dadurch keine Verschlechterung des Gewässers zu erwarten ist.

Im Rahmen von Umweltverträglichkeitsuntersuchungen (UVU), Umweltverträglichkeitsstudien (UVS) sowie Vorprüfungen führen wir Untersuchungen der aquatischen Flora (Makrophyten, Phytoplankton, Phytobenthos) und Fauna (Makrozoobenthos, Zooplankton, Fische) durch und erstellen Fachbeiträge, welche eine Grundlage für eine Prüfung auf Umweltverträglichkeit (UVP) bilden. Neben der Bestandserfassung und Darstellung der Ergebnisse erfolgen ebenso Bewertung und Auswirkungsprognosen sowie das Aufzeigen von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen für das jeweilige Vorhaben.

Bei größeren Eingriffen in ein Gewässer, wie z.B. dem Bau eines Kraftwerkes mit Kühlwasserentnahme und -einleitung, muss geprüft werden, inwieweit sich diese auf die aquatischen Schutzgüter auswirken. Im Sinne der EG-WRRL gilt wasserrechtlich das Verschlechterungsverbot sowie das Verbesserungsgebot.

Wir erstellen für solche Vorhaben Auswirkungsprognosen und nehmen anhand derer Eingriffsbewertungen vor. Darüber hinaus bieten wir bei längerfristigen Eingriffen begleitende Monitoringprogramme zur Überwachung und Dokumentation der Gewässerentwicklung an.

In der Regel unterliegt ein Gewässer gleichzeitig verschiedenen Nutzungen. Die unterschiedlichen Nutzer und Interessengruppen haben häufig aber nicht die gleichen Zielvorstellungen von ihrem Gewässer.

Wir helfen im Rahmen eines Gewässermanagements dabei, die verschiedenen Nutzer und Interessengruppen an einen Tisch zu bringen und gemeinsam gewässerökologisch vertretbare Lösungen für eine nachhaltige Gewässernutzung zu erarbeiten.

Für die Erreichung des guten ökologischen Zustandes gemäß EG-WRRL sind oft langfristige Maßnahmen zur Reduzierung der Gewässerbelastung sowie Schaffung wertvoller Gewässer- und Uferstrukturen notwendig. Damit ein Gewässer in „die richtige Bahn“ gelenkt wird und sich langfristig positiv entwickelt, müssen geeignete Maßnahmen zur nachhaltigen Unterhaltung festgelegt werden.

Wir erstellen individuelle Pflege- und Entwicklungspläne für den Umgang mit Gewässern – schwerpunktmäßig Seen – gemäß EG-WRRL, die den Unterhaltungspflichtigen als Handlungskonzepte zur Gewässerentwicklung- und Pflege dienen.

Nicht immer ist eindeutig, ob sich ein geplantes Projekt, z.B. die Reduzierung von Nährstoffeinträgen in ein Gewässer, langfristig und in einem vertretbaren Kosten-Nutzen-Verhältnis realisieren lässt.

Wir erstellen Machbarkeitsstudien für die Überprüfung der Realisierbarkeit von Vorhaben, die den Vorhabensträgern als Entscheidungshilfe dienen.

Die EG-WRRL sieht ein regelmäßiges Monitoring bzw. Überwachung der Gewässer vor. Dabei wird unterschieden zwischen Überblicksüberwachung, Operativer Überwachung, und Überwachung von Oberflächenwasserkörpern zu Ermittlungszwecken.

Wir bieten die Durchführung von Monitoringprogrammen nach EG-WRRL an.

KLS Gewässerschutz GmbH
Neue Große Bergstraße 20
22767 Hamburg

Tel.: 040 / 38 61 44 60
Fax: 040 / 380 66 82
info@kls-gewaesserschutz.de

Kundenlogin