Tideelbe

Tideelbe

Die gesamte Unterelbe von der Staustufe Geesthacht bis zur Mündung in die Nordsee bei Cuxhaven stellt die Tideelbe dar und wird durch die Gezeiten der Nordsee beeinflusst. Der Ausbau des Hamburger Hafens zu einem Welthafen und die damit einhergehenden Fahrwasservertiefungen, aber auch die industrielle Entwicklung der Unterelberegion führten zu einer starken anthropogenen Überformung der gesamten Tideelbe und ihrer Auenbereiche mit weitreichenden Folgen auf ihren gesamten hydrologischen und ökologischen Zustand. So treten z.B. im Bereich des Hamburger Hafens in der Sommerzeit Sauerstoffmangelsituationen in der Elbe auf (das sogenannte „Sauerstoffloch“), die vor allem für Fische und bodennah lebenden Kleinorganismen problematisch sind. Gemäß EG-WRRL ist die Tideelbe als „erheblich veränderter Wasserkörper“ einzustufen, für den es gilt, das gute ökologische Potenzial wiederherzustellen.

Unsere Leistungen

Bei Bau-, Nutzungs- oder auch Sanierungsvorhaben im und am Gewässer müssen die aquatischen Schutzgüter betrachtet werden.

Im Rahmen verschiedener Planverfahren, Maßnahmenprogramme, Machbarkeitsstudien und Bewirtschaftungspläne erstellen wir gewässerökologische Fachbeiträge. Hierbei übernehmen wir die Untersuchung, Bewertung und Betreuung der Gewässerschutzgüter.

Um den Zustand eines Gewässers zu bestimmen, müssen als erstes Informationen über die gewässerspezifischen Qualitätskomponenten vorliegen.

Wir erfassen und bewerten die einstufungsrelevanten biologischen Qualitätskomponenten Phytoplankton (PhytoSee, PhytoFluss), Phytobenthos und Makrophyten (PHYLIB), Zooplankton (PhytoLoss) und Makrozoobenthos sowie Teilkomponenten der unterstützenden Qualitätskomponenten (allgemein physikalisch-chemische und hydromorphologische Qualitätskomponenten) gemäß den Vorgaben der EG-Wasserrahmenrichtlinie.

Vor der Umsetzung von Vorhaben an oder im Gewässer muss sichergestellt werden, dass dadurch keine Verschlechterung des Gewässers zu erwarten ist.

Im Rahmen von Umweltverträglichkeitsuntersuchungen (UVU), Umweltverträglichkeitsstudien (UVS) sowie Vorprüfungen führen wir Untersuchungen der aquatischen Flora (Makrophyten, Phytoplankton, Phytobenthos) und Fauna (Makrozoobenthos, Zooplankton, Fische) durch und erstellen Fachbeiträge, welche eine Grundlage für eine Prüfung auf Umweltverträglichkeit (UVP) bilden. Neben der Bestandserfassung und Darstellung der Ergebnisse erfolgen ebenso Bewertung und Auswirkungsprognosen sowie das Aufzeigen von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen für das jeweilige Vorhaben.

Bei Eingriffen in Gewässer, wie z.B. bei einem Bau eines Kraftwerkes mit Kühlwasserentnahme und -einleitung, müssen neben der Erhebung der aquatischen Schutzgüter auch die Auswirkungen auf diese ermittelt werden.

Wir erstellen für solche Vorhaben Auswirkungsprognosen und nehmen anhand derer Eingriffsbewertungen vor. Darüber hinaus bieten wir bei längerfristigen Eingriffen begleitende Monitoringprogramme zur Überwachung und Dokumentation der Gewässerentwicklung an.

Eingriffe in Gewässer müssen in der Regel begleitend überwacht und dokumentiert werden.

Wir bieten Monitoringprogramme zur Überwachung und Dokumentation der Gewässerentwicklung im Hinblick auf die biologische und chemische Gewässergüte an. Im Bereich der Tideelbe stehen vor allem die Überwachung der Sauerstoffsituation und die Entwicklung der benthischen und planktischen Organismen im Vordergrund.

KLS Gewässerschutz GmbH
Neue Große Bergstraße 20
22767 Hamburg

Tel.: 040 / 38 61 44 60
Fax: 040 / 380 66 82
info@kls-gewaesserschutz.de

Kundenlogin